Jenaplan-Pädagogik stellt für uns eine gelungene Verknüpfung zwischen dem einzelnen Kind, dem Erlernen von sozialen Kompetenzen und der „Weltorientierung“ dar.
Besondere Kennzeichen sind die Rhythmisierung des Tages- und Wochenablaufes, das Bilden von Stammgruppen, Projektarbeit sowie Einzelarbeit.

Wir sind davon überzeugt, dass Kinder am besten in familienähnlichen Strukturen lernen, das Lernen am Modell und Rücksichtnahme kann in altersgemischten Gruppen besonders gut umgesetzt werden.  Das selbsttätige Lernen steht im Mittelpunkt, das an der Neugier und den Interessen der Kinder ausgerichtet ist. „Echte pädagogische Fragen“, die Fragen der Kinder zur Erforschung der Welt, stehen im Mittelpunkt des Interesses. Als Basis dienen die methodischen Ansätze  „Arbeit, Feier, Spiel und Gespräch“, die als spezifische Grundlage der Jenaplan-Pädagogik verstanden werden müssen.

Gesunde Ernährung ist ebenso ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Deshalb wird direkt im Kinderladen, frisch gekocht (Kein Catering o.ä.). Die Kinder sollen in die Essenszubereitung mit einbezogen werden.

Pädagogisches Kurzkonzept

Grundgedanke

Der Kinderladen Jenaplan soll nicht nur eine Stätte der Aufbewahrung von Kindern sein. Vielmehr bemüht sich das pädagogische Personal, den Kinderladen als eine positive Lebensgemeinschaft für Kinder zu gestalten. Nur in gemeinsamer Verantwortung kann man den Konflikten, die in unserer Gesellschaft bestehen, entgegenwirken. Dabei spielt die Einbeziehung von Minderheiten und Randgruppen eine genauso wichtige Rolle, wie die enge Zusammenarbeit mit Schule und Eltern.

Die gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung ist somit Basis der Kinderladenarbeit. Integrative Arbeit bedeutet für uns, die Individualität und Verschiedenartigkeit aller Kinder zu berücksichtigen und einzubeziehen.

Die Arbeit im Kinderladen erfolgt nach einem offenen pädagogischen Konzept, das eine demokratische Erziehung anstrebt.

Diese Grundwerte lassen sich in einer Lebensgemeinschaft nur unter Mitwirkung von allen Beteiligten verwirklichen. Das bedeutet, dass ein gleichberechtigtes, offenes und vertrauensvolles Miteinander geschaffen werden muss.

Für die Arbeit im Kinderladen ist uns wichtig:

  • Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln
  • Spiel/Lernprozesse begleitend zu unterstützen
  • lebensbezogene Situationen in Arbeit, Spiel, Feier und Gespräch einzubeziehen
  • Projekte gemeinsam entstehen lassen
  • Regeln gemeinsam beschließen
  • die Zusammenarbeit mit der Jenaplan- Schule anzustreben
  • Elternmitarbeit/-mitgestaltung
  • lösungsorientierter Umgang mit Uneinigkeiten und Konflikten
  • die Begabung jedes einzelnen Kindes, ob mit oder ohne Beeinträchtigung fördernd zu unterstützen
  • die Vermittlung einer gesunden, bewussten Lebens- und Ernährungsweise
  • Familienorientierung

 

Das Leben im Kinderladen findet in folgenden Grundformen nach Peter Petersen statt:

Diese Grundformen im Leben und Handeln jedes Kindes werden im täglichen Umgang mit den Kindern  gepflegt und gestärkt. Unsere Kinder gestalten ihren Alltag zusammen mit den sie begleitenden Erwachsenen in hohem Maß selbstständig nach diesen Prinzipien.

 

Rahmenbedingungen

In einen rhythmischen Wochenplan eingebettet, gestaltet sich die Kinderladenarbeit in der jeweiligen lebensnahen pädagogisch erzieherischen Situation.

Die Kindergartengruppe setzt sich zusammen aus max 18 Kindern, unterschiedlichen Geschlechts zwischen 3 und 6 Jahren, davon 2 Integrationskinder (Kinder mit erhöhtem Förderbedarf). Die Krippengruppe besteht aus 18 Kindern unterschiedlichen Geschlechts zwischen 1 und 3 Jahren. Je nach Bedarf besteht die Möglichkeit auch in der Krippe ein Kind mit erhöhtem Förderbedarf aufzunehmen. Dementsprechend würde die Anzahl der Krippenkinder reduziert.
Das pädagogische Personal, bestehend aus 4 Erzieher/innen, 3 Kinderpfleger/innen, 1 pädagogischen Fachkraft und 1 Praktikanten (SPS), geht konkret und individuell auf einzelne Bedürfnisse, Stärken und Schwächen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, Probleme und Sorgen der Kinder ein und handelt stets situationsorientiert.

Die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erziehern ist ein wichtiger Bestandteil der Erziehungsarbeit. Eine kindgemäße Förderung ist nur dann möglich, wenn alle an der Erziehung Beteiligte in einem ständigen Austausch stehen.

Kinder und Eltern werden soweit wie möglich mit eingebunden in Themenauswahl, Gestaltung und Durchführung von Projekten oder anderen Aktivitäten.

 

Kooperation

Der Kinderladen Jenaplan soll im Austausch mit den Grundschulen stehen. Der Übergang vom Kindergarten in die Schule soll dadurch sanft gestaltet werden.

Die Kinder sollen einen natürlichen Bezug zur Schule bekommen und mögliche Ängste überwinden.

 

Schlussfolgerung

Wir sehen unseren Kinderladen als Modell für die Förderung der ganzheitlichen Entwicklung der uns anvertrauten Kinder hin zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten, das sich pädagogisch, organisatorisch und logistisch an den Bedürfnissen der Kinder orientiert.

 

NACH OBEN

Leitbild

Wir sind ein mitarbeiterinitiativer Kinderladen mitten in Nürnberg, der die Interessen der Kinder und ihre Lebenswelt in den Mittelpunkt stellt und jedes Kind Kind sein lässt, unabhängig von seiner Herkunft und seinen individuellen Möglichkeiten.

Durch eine vertrauensvolle und professionelle Teamarbeit auf Augenhöhe schaffen wir Raum für Ideen, Verwirklichung und Weiterentwicklung sowie einen stabilen, familiären Rahmen, der Wissbegierde, Fantasie und eigenes Zutrauen bei den Kindern fördert.

Im Freispiel und durch interessengeleitete Projektarbeit in kleinen Gruppen lernen die Kinder altersübergreifend voneinander, leben Rücksicht und Toleranz und haben Spaß am gemeinsamen Tun.

Eine gesunde Ernährung im Kinderladenalltag ist uns ebenso wichtig wie eine naturnahe Erziehung durch Aktivitäten außerhalb des Stadtraums.

Bildung begreifen wir als wichtigen Teil unseres pädagogischen Auftrags, der die Gestaltung von Übergängen in Schulen mit einbezieht.

Unser Ziel ist es, selbstbewusste, feste und glückliche Kinder zu erziehen, die ihren Platz in der Gesellschaft haben und im Sinne des Gemeinwohls agieren.

Die Wertschätzung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter findet sich auch in der angemessenen Bezahlung ihrer verantwortungsvollen Arbeit.

Wichtig sind uns eine enge, transparente Zusammenarbeit mit den Eltern sowie deren aktive Mitwirkung in der Kinderladengemeinschaft. Eine lebensoffene Ausrichtung zeichnet uns aus, Menschen aus der Nachbarschaft sind bei uns zu Gast, Mitmenschen werden besucht, beobachtet und befragt. So wächst aus der Lebensgemeinschaft im Kinderladen der übergreifende Gedanke der kulturellen Gemeinschaft.

 

NACH OBEN

Team

Wir beschäftigen momentan in unserem Kinderladen fünf Erzieherinnen, drei Kinderpflegerinnen, eine Köchin und eine Verwaltungskraft.
Außerdem haben wir eine Praktikantin im ersten Ausbildungsjahr zur Erzieherin und zwei Praktikantinnen aus der Kinderpflege.

Krippe 
Kindergarten
Kinderladen

NACH OBEN

Räume

Impressionen aus unserer Einrichtung.

Tages- und Wochenablauf

Infos folgen.